© murziknata – stock.adobe.com

Fahrradzubehör: 10 Dinge, die bei keiner Tour fehlen dürfen

Sie wissen nicht, was Sie für Ihre Fahrradtour alles einpacken sollen? Sie wollen keine schwere Tasche mit sich herumschleppen, aber auch nicht auf das Nötigste verzichten? Hier sind 10 wichtige Dinge, die Sie bei einer Fahrradtour mitnehmen können und müssen.
Die richtige Ausstattung für Ihren nächsten Trip finden Sie beim Radsporthaus Kriegelstein, Ihrem Fahrradhändler des Vertrauens.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Der Rucksack
  3. Must-Have: Die Wasserflasche
  4. Ausreichender Sonnenschutz
  5. Must-have: Ein Erste-Hilfe-Set
  6. Eine Fahrradpumpe
  7. Freund und Helfer: Das Smartphone
  8. Ein Flickset
  9. Must-have: Die richtige Beleuchtung
  10. Das Fahrradschloss
  11. Der Fahrradhelm

Das Wichtigste in Kürze

  • Ausreichend Trinken und kleine Snacks, ein Erste-Hilfe-Set und eine gute Beleuchtung sind das A und O.
  • Ein guter Sonnenschutz, ein Fahrradhelm und ein Fahrradschloss sorgen zusätzlich für Ihre Sicherheit und die Ihres Bikes.
  • Mit einer Fahrradpumpe und einem Flickset sind sie zudem für kleinere Schäden und einen strapazierten Reifen gewappnet.

1. Der Rucksack

Ein robuster Rucksack, der Wind und Wetter trotzt, ist besonders praktisch und sollte auf der Reise nicht fehlen. Er kann bequem auf dem Rücken getragen werden, ohne dass man sich um die Befestigung der Tasche am Fahrrad kümmern muss. Sinnvoll ist ein Modell mit reflektierenden Elementen, damit Sie auf der Straße auch in der Dunkelheit gut sichtbar sind.

2. Must-Have: Die Wasserflasche

Haben Sie immer eine Wasserflasche zur Hand, um eine Dehydrierung zu vermeiden und Ihr Energieniveau auf langen oder kurzen Fahrradtouren aufrechtzuerhalten. Häufig wird unterschätzt, wie kräftezehrend eine Fahrradtour sein kann, vor allem an heißen Sommertagen. Mit einem Trinkflaschenhalter können Sie die Flasche einfach an Ihrem Fahrrad befestigen, um Ihre Tasche zu entlasten.

3. Ausreichender Sonnenschutz

Gerade an sonnigen Tagen ist es wichtig, dass Sie sich vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Nehmen Sie eine Sonnencreme mit und cremen Sie sich regelmäßig ein. Es empfiehlt sich, einen Hut aufzusetzen und eine Sonnenbrille zu tragen, um sich vor der Sonne zu schützen.

4. Must-have: Ein Erste-Hilfe-Set

Es ist immer besser, auf Nummer sicherzugehen und im Falle eines Unfalls ein Erste-Hilfe-Set dabei zu haben. Dabei ist das Kit nicht nur Ihnen eine Hilfe, sondern auch verletzten Radfahrern und -fahrerinnen, denen Sie bei Ihrem Vorhaben begegnen könnten oder die Sie begleiten.

5. Eine Fahrradpumpe

Eine Reifenpanne kann immer passieren und Sie wollen für den Fall der Fälle vorbereitet sein. Eine Mini-Fahrradpumpe oder eine Druckluftkartusche ist klein genug, um in Ihre Tasche zu passen. Die Pumpe können Sie auch mit einigen Clips an Ihrem Flaschenhalter befestigen. Wichtig ist dabei, die richtige Pumpe zu wählen, die auch mit Ihrem Ventil kompatibel ist.

6. Freund und Helfer: Das Smartphone

Vergewissern Sie sich, dass Sie ein aufgeladenes Mobiltelefon dabei haben. Das gilt insbesondere bei langen Radtouren in abgelegenen Gegenden. Off-Road-Strecken sind berüchtigt für Unfälle. Mit Ihrem Smartphone können Sie jederzeit den Notdienst anrufen, wenn Sie in Schwierigkeiten sind. Zudem kann das Handy Sie navigieren (z.B. per App oder Google Maps) und dient Ihnen als Fotoapparat für wunderschöne Schnappschüsse.

7. Ein Flickset

Flickzeug gehört zu den Dingen, von denen man nie denkt, dass man sie braucht, bis man sie braucht. Sie sind hilfreich für Schäden an den Schläuchen des Fahrrads, die schnell behoben werden müssen. Ein Flickset enthält in der Regel Klebstoff und ein paar Flicken, um den Schaden eigenhändig zu reparieren. Einen durchstochenen Fahrradschlauch sollten sie jedoch ersetzen, wenn bzw. sobald dies möglich ist.

8. Must-have: Die richtige Beleuchtung

Für die Sicherheit im Straßenverkehr ist die richtige und StVZO-konforme Beleuchtung ein Muss! Das Fahren auf der Straße, aber auch auf Radwegen kann immer ein Risiko sein, vor allem nachts auf schlecht beleuchteten Wegen. Statten Sie Ihr Bike dementsprechend mit einem Nabendynamo, einer Akkuleuchte am Lenker oder an der Sattelstütze aus.

9. Das Fahrradschloss

Wollen Sie Ihr Fahrrad auch langfristig gerne behalten, sollten Sie stets ein Fahrradschloss zur Hand haben. Ein ordentliches Falt- oder Bügelschloss kann ausreichend Sicherheit bieten und zudem häufig über die Rahmenhalterung aufbewahrt werden.

10. Der Fahrradhelm

Er ist nicht sonderlich beliebt, schützt aber vor Verletzungen: der Fahrradhelm. Auch wenn keine gesetzliche Verpflichtung besteht, sollten Sie auf den Schutz nicht verzichten und sich vor Stürzen wappnen.

Sie wollen sich für Ihre nächste Tour gut ausstatten? In unserem Online-Shop finden Sie jede Menge Equipment, mit denen Ihr Vorhaben garantiert zum Erfolg wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert